29.03.2018

Hand in Hand für Norddeutschland -DIAKO Einrichtungen freuen sich über Spenden

NDR-Spendenaufruf für Familien in Not kommt Villa Paletti und der Kinderberatungsstelle HiKiDra der DIAKO zugute.

Kinder und Familien in Not stehen im Mittelpunkt der aktuellen NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland". Das Geld fließt zu 100 Prozent in Projekte diakonischer Einrichtungen im Norden, die diesjährigen Partner von "Hand in Hand". Bis Ende Februar 2018 kamen über zweieinhalb Millionen Euro zusammen.
Mehr Infos: www.ndr.de/hand_in_hand_fuer_norddeutschland/

Innerhalb der DIAKO profitieren der Förderverein der Villa Paletti, Psychiatrische Tagesklinik und Ambulanz für Kinder und Jugendliche in Flensburg, sowie die Beratungsstelle „Hilfen für Kinder von Drogenabhängigen“ des DIAKO Suchthilfezentrum in Kiel, kurz „HiKiDra“ genannt. Der Förderverein der Villa Paletti erhält 40.000 Euro und HiKiDra darf die stolze Summe von 35.000 € für die Verbesserung der Lebensbedingungen von drogenabhängigen Eltern und deren Kinder verwenden.

„Im Namen von HiKiDra bedanken wir uns bei allen Spendern und allen Helfern, die mit dem NDR die Spendenaktion für notleidende Kinder und Familien in Norddeutschland durchgeführt haben. Ganz besonders bedanken wir uns beim NDR, deren Mitarbeitende den Familien und uns mit viel Empathie und Wertschätzung begegnet sind“, erklärt Jan Rademann, Leiter der HiKiDra an dem DIAKO Suchthilfezentrum in Kiel.

„Die Suchterkrankung der Eltern bedeutet für die Kinder in der Regel ein Leben am Rande unserer Gesellschaft. Fernab von Bildung, Inklusion und Teilhabe überwiegt die soziale und materielle Armut, die Scham und Angst um die Eltern, die Einsamkeit sowie Perspektiv- und Wertlosigkeit“, erläutert der Diplom Sozialpädagoge die schwierigen Lebensbedingungen der Kinder.

„HiKiDra holt die Kinder aus der Isolation, bietet kostenlos pädagogisch-therapeutische Angebote, wie zum Beispiel Reiten, Schwimmen und Handwerken, und betreut Familien in pädagogischen und sozialen Herausforderungen. Die Arbeit von HiKiDra ist auf Spenden angewiesen: Die Spende von 35.000 Euro bedeutet für diese Familien viel: so sind die Angebote für 2018 nun gesichert: Hausbesuche, Präventionsgruppe, Sommerferienprogramm, Herbstferienfahrt an die Nordsee, Hol- und Bringdienste und das Gruppenfrühstück“, freut sich Jan Rademann.

An der Durchführung der Angebote beteiligten sich neben hauptamtlichen Sozial- und Heilpädagogen auch Ehrenamtliche und Honorarkräfte. Zur Zeit nutzen etwa sechzig Eltern und über vierzig Kinder aus Kiel und der Region diese Angebote regelmäßig.

Zur Webseite von HiKiDra